Sushi selber machenFüllung Maki Sushi Lachs

1. Frischer Fisch

Als allererstes sollte man sich überlegen, wo man frischen, für Sushi geeigneten Fisch herbekommt. Gibt es vielleicht einen Fischladen um die Ecke? Hat der nächste Supermarkt eine Fischtheke? Fisch online bestellen?

Grundsätzlich sollte man darauf achten, sehr frischen Fisch zu benutzen. Nicht nur geschmacklich macht das einen Unterschied, auch gesundheitliche Aspekte gehen damit einher. Eine kurze Beratung seitens des Verkäufers ist deswegen nicht verkehrt. Man könnte fragen woher der Fisch kommt, wann er gefangen wurde, ob er schon einmal eingefroren war, etc. Je frischer, desto besser. Natürlich hat ein qualitativ hochwertiger, frischer Fisch seinen Preis. Wenn man allerdings bedenkt, was man im Restaurant für Sushi ausgeben würde, kann man sich doch überwinden in den Geldbeutel zu greifen. Des Weiteren ist zu beachten, das richtige Stück herauszusuchen. Hier kann einem das Auge behilflich sein. Je appetitlicher das Fischfleisch aussieht, desto besser ist es geeignet für Sushi. Auf jeden Fall darf das Filet keine Gräten haben, außer man möchte diese zu Hause rausziehen, wohl eher nicht… Auch Fettränder, wie zum Beispiel beim Lachs, eignen sich eher weniger. Pro Person sollte man ca. 100g Fisch einkalkulieren, vorausgesetzt es werden noch andere Füllungen wie Gemüse oder Surimi eingekauft.

Am besten lassen sich folgende Fisch- und Krustentiersorten für Sushi verwenden:

Lachs, Thunfisch, Dorade, Garnele, Tintenfisch, Makrele

2. Weitere Füllungen

Der Vorteil beim Sushi selber machen ist, dass der Kreativität beim Füllen keine Grenzen gesetzt sind. Wenn man sich beim Einkauf an dem orientiert, was man kennt, hat man eine gute Grundlage. Schnell wird man jedoch herausfinden, dass einem viele weitere Zutaten einfallen, die man für sein Sushi verwenden möchte. Je nach Geschmack kann dies mehr oder weniger extravagant ausfallen. Um jedoch auch den „Ersties“ einen Leitfaden zu bieten, hier einige Vorschläge.
Nun hat man vielerlei Möglichkeiten sein Sushi zu füllen, egal ob nur Fisch, nur Gemüse oder alles zusammen. Besonders bei Maki Sushi, kann man Verschiedenes ausprobieren. Fast jedes Sushi Restaurant hat seine Karte online. Sollten einem also die Ideen ausgehen, kann man problemlos online nach neuen Kombinationen suchen. Diejenigen, die auf Nummer sicher gehen möchten, können hier nach Rezepten suchen.
Nun zu den extravaganten Füllungen. In anderen Küchen bereits weit verbreitet, ist es in Deutschland weniger üblich Süßes und Salziges zu mischen. Hat man jedoch schon einmal Sushi mit Mango gegessen, weiß man, das passt! Also wieso nicht ein paar süße oder fruchtige Zutaten kaufen? Schiitake Pilze sind eine andere Möglichkeit beim Sushi selber machen, sein Sushi aufzupeppen. Des Weiteren kann man Koriander, Mayo, Kaviar, geröstete Zwiebeln und Tamago (japanisches Rührei) verwenden.

Am besten lassen sich folgende Lebensmittel für Sushi verwenden:

Avocado, Karotte, Gurke, Frischkäse, Frühlingszwiebeln, Surimi, Sesam

3. Nori, Wasabi und Co.

Zu guter Letzt darf man das Wichtigste beim Sushi selber machen nicht vergessen. Für Maki und Inside-Out benötigt man Nori Blätter. Nori besteht aus einer essbaren Rotalge, die erst getrocknet und dann geröstet wird. In den Supermärkten ist Nori als rechteckiges Blatt erhältlich. Aus einem Blatt Nori kann man acht Sushiröllchen formen.
Traditionell aus ein Wurzel gewonnen, darf Wasabi bei Sushi nicht fehlen. Man kann es sowohl schon bei der Zubereitung, als auch später beim Essen verwenden. Die Sojasoße ist ebenfalls ein Muss. Diese ist in allen herkömmlichen Supermärkten erhältlich.

Der eingelegte Ingwer könnte etwas schwieriger zu finden sein. Sollte dies der Fall sein, gibt es Rezept

Wussten Sie!?!

Sushi tunkt man mit der Fisch-Seite in die Sojasoße…auch falsch gemacht? Jetzt wissen Sie es besser!

4. Sushi Zubehör

Während viele an die Zutaten denken, sollte man nicht vergessen zu überprüfen, ob man auch das richtige Zubehör zu Hand hat.

  • Sieb und Kochtopf für den Reis
  • Schüssel/Oberfläche für den Reis zum Abkühlen
  • Bambusmatte zum Rollen
  • Frischhaltefolie zum Umwickeln der Bambus
  • Schüssel mit Wasser / feuchtes Tuch
  • Scharfes Messer
  • Eine dekorative Platte aus Holz, Porzellan, Keramik oder ein einfacher, flacher Teller
  • Sushi selber machen Set