Der Ursprung Sushis

 

Sushi Teller Maki

Sushi wurde ursprünglich in Südostasien als Konservierungsmethode für Süßwasserfisch aus dem Mekong angewendet. Der Fisch wurde auf Reis gebettet, wo er fermentieren konnte und somit bis zu einem Jahr haltbar gemacht wurde. Während des Fermentieren nahm der Reis einen säuerlichen Geschmack an, weswegen er anders als heute nicht mitgegessen wurde.
Erst Jahrhunderte später entwickelte sich Sushi zu dem, wie wir es heute kennen. Von Tokio aus verbreitete sich die japanische Delikatesse zunächst Mitte des 20. Jahrhunderts in die USA. Die erste Bar für Sushi wurde 1966 in Los Angeles gegründet, um japanischen Auswanderern heimische Küche zu bieten. Heutzutage haben die Röllchen die westliche Welt fest im Griff und sind aus dem Essenangebot nicht mehr wegzudenken.

Sushi Zubereitung

Traditionelles, japanisches Sushi wird von Meistern zubereitet, die sieben Jahre das Handwerk lernen. Allein zwei Jahre müssen Lehrlinge lernen den Reis richtig zu kochen und zu würzen. Erst dann werden die richtigen Schnitttechniken zum Filetieren des Fisches beigebracht. Für die Zubereitung der japanischen Delikatesse werden heutzutage am häufigsten Fischarten wie Thunfisch, Lachs oder Aal verwendet. Für den Reis eignen sich am besten Sorten mit guten Klebeeigenschaften. Die Reissorte kann je nach Budget ausgesucht werden. Den Sushi Variationen sind keine Grenzen gesetzt, wobei die Kombination aus Reis und rohem Fisch dominiert. Dazu werden Wasabi und eingelegter Ingwer gereicht, um den Geschmack abzurunden.

Wie und wo isst man Sushi

„Sushi isst man mit Stäbchen, das weiß doch jedes Kind“, werden Sie jetzt denken. Doch tatsächlich isst man es in Japan aus der Hand. Nur in der westlichen Welt hat es sich etabliert, Sushi mit Stäbchen zu essen. Auch das dazu gereichte Wasabi, die Sojasoße und der Ingwer kommen hier in Deutschland oft zum falschen Einsatz. Das Wasabi wird zum würzen des Fisches genutzt und nicht etwa in der Sojasoße aufgelöst. Diese wird entweder auf den Fisch geträufelt oder das Sushi in die Soße getunkt. Hier ist zu beachten, dass man nicht mit der Reisseite sondern mit der Fischseite zuerst eintunkt.

Sushi essen mit Freunden

Zum Schluss dient der Ingwer dazu, zwischen verschiedenen Sorten den Gaumen und die Geschmackssinne zu neutralisieren und sollte deswegen nicht mit dem Sushi zusammen sondern davor gegessen werden.
In der Vergangenheit war Sushi ein Luxus und wurde deswegen überwiegend in gehobenen Restaurants serviert. Heute bekommt man es an jeder Ecke, sogar im Supermarkt. Die Massenproduktion lässt den Preis immer mehr in den Keller sinken, weswegen viele es als gesundes Convenience Food betrachten. Nichtsdestotrotz verdankt das Fischhäppchen sicherlich seinen Ruhm den Restaurants, in denen man die kleine Röllchen direkt vom Band essen kann. Diese Art des Restaurants wird in Japan Kaiten-Zushi (jap. 回転寿司, dt. ‚drehendes Sushi‘) genannt.